Internationale Studientagung in Igls – ein Auftakt für weitere Schritte

Die Internationale Studientagung „Zwischen Migration und Integration – Schärfung einer diversitätsbewussten Perspektive auf Jugendarbeit in Österreich, Deutschland und Südtirol“ endete vor zwei Wochen mit vielversprechenden Aussichten.

Die 30 Teilnehmer aus Südtirol, Nordtirol und Oberbayern setzten sich vier Tage lang mit dem Verständnis von Diversität in der Jugendarbeit auseinander. Dabei wurden Referate zum Identitätsbegriff, zur Interkulturalität und zur Sündenbocktheorie sowie mehrere Workshops mit theoretischen Inputs und praktischen Übungen angeboten. Zudem erhielten die TeilnehmerInnen Einblick in verschiedene Betzavta-Methoden, die als Trainingsmethoden für Demokratie- und Toleranzerziehung dienten. Die Studientagung stellte eine ausgewogene Mischung aus theoretischem Hintergrund und praktischen Methoden dar.

Der letzte Tag widmete sich dann der Planung der weiteren Zusammenarbeit unter den Teilnehmenden, aber auch mit den kooperierenden Organisationen der Tagung.

Klar ist, dass es weiterhin eine enge Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Ländern geben wird und diese auch in den kommenden Jahren verschiedene Veranstaltungen und Vernetzungen anbieten werden. Die Teilnehmenden werden ebenfalls untereinander in Kontakt bleiben und über die Grenzen hinweg im Austausch sein.