Knackig und vielfältig: Der Herbstausschuss in Altötting

Der VorstandDer diesjährige Herbstausschuss des Bezirksjugendrings Oberbayern fand vergangenes Wochenende im Franziskushaus in Altötting statt.

Der weite Weg zum Ausschuss am Samstag wurde vor Ort mit einem vielfältigen Programm und einer knackigen Ausschusssitzung belohnt.

Der Bericht des Vorstandes über die anstehenden Projekte und Maßnahmen in 2017 wurde abgerundet mit dem Haushalt in Eckwerten. Besondere Aufmerksamkeit und Lob erhielt die Erhöhung der Grundförderung ab 2017, das die beiden Vertreterinnen des Bezirkstags Marianne Heigl und Helga Hügenell wohlwollend zur Kenntnis nahmen.

Zudem stellte sich Marisa Neumeister vor, die die Projektstelle im Bereich politische Bildung sowie die Elternzeitvertretung für Caro Eberl ab März übernehmen wird. Sie brachte mit einer kleinen Übung Bewegung in den Ausschuss. Die Anwesenden wurden dabei angeregt über Aussagen nachzudenken, wie: „ Das Wahlalter sollte generell auf 12 Jahre gesenkt werden“ oder „Kinder sollten schon noch Kinder sein dürfen“

In den am Freitagabend stattfindenden Treffen der Jugendringe und Jugendverbände ging es vorrangig um die Kernpunkte im Text für das oberbayerische Kinder- und Jugendprogramm und um den Satzungsreformprozess. Direkt im Anschluss wurden einige Filme der bayernweiten JUFINALE gezeigt, die dieses Jahr im Bezirk Oberbayern ausgetragen wurde. Nach dieser Mischung aus lustigen und zum Nachdenken anregenden und berührenden Kurzfilmen konnte der Abend ruhig ausklingen.

 

Impressionen aus dem Ausschuss: