Vorstand

Auf der Herbst-Vollversammlung des Bezirksjugendrings Oberbayern am Samstag, 27. November 2021 wurden bereits die meisten Vorstandsmitglieder gewählt. Nach der Nachwahl am 30. April 2022 ist der Vorstand nun wieder komplett besetzt.

 

Dürfen wir vorstellen?

 

 

Oguz Taşdelen

Vorsitzender: Oğuz Taşdelen (DITIB Jugend)

Oğuz Taşdelen, geboren 1985, ist der neue Vorsitzende des Bezirksjugendrings. Vor acht Jahren hat er angefangen sich über Jugendarbeit zu informieren. Er ist Gründungsmitglied der DITIB Jugend Bayern, einem muslimischen Jugendverband. Unter dem Motto „Aktive Jugend gestaltet starke Zukunft!“ hat es sich die DITIB Jugend zum Ziel gemacht, Jugendliche zu motivieren sich sozial, politisch und kulturell zu engagieren und mitzuwirken. Erreichen will die DITIB dieses Ziel durch Projekte wie „Arbeiten mit Flüchtlingen“ und „Dialog für Demokratie“; einem konfessionsübergeifenden Austausch von Jugendverbänden zur Stärkung der Demokratie. Oğuz hat die DITIB Jugend mit aufgebaut und war dort ehrenamtlich im Jugendvorstand aktiv, bevor er 2017 hauptberuflicher Geschäftsführer wurde. Er hat sein Hobby, oder wohl treffender, seine Leidenschaft also zum Beruf gemacht. Die Jugendarbeit ist das, was ihn durchgehend beschäftigt. Sollte er zwischen all seinen Projekten rund um die Jugendarbeit dann aber doch einmal eine Minute für sich haben, so verbringt er diese am liebsten mit Büchern, oder präziser: Sachbüchern. Von psychologischen bis hin zu theologischen Themen ist alles dabei. Nur Romane, die kommen ihm nicht ins Regal.

E-Mail: oguz.tasdelen@jugend-oberbayern.de

 

Stellvertretender Vorsitzender:

Bernd Rohrbach (evangelische Jugend)

Bernd Rohrbach, Jahrgang 1976, wollte eigentlich Ingenieur werden. Das wurde er aber nicht – zum Glück! Mit viel Engagement war er immer schon als Ehrenamtlicher tätig und so hat es sich ergeben, dass er auf Umwegen bei der Jugendarbeit gelandet ist. Nun ist er nämlich Diakon im Dekanat Traunstein und hauptberuflich bei der evangelischen Jugend für Jugendarbeit zuständig. Begonnen hat Bernd seinen Weg dorthin im Dekanat Rosenheim und der Kirchengemeinde Ebersberg. Danach war er lange Zeit im „fränkischen Exil“ und hat unterschiedliche Stärken des Jugendverbandes innerhalb von Bayern kennengelernt. Jetzt ist er wieder zurück im schönen Traunstein, dessen Stärke der dortigen evangelischen Jugend durch ein politisches Bewusstsein gekennzeichnet ist. Für den Familienvater ist Jugendarbeit nie nur Bespaßung und Freizeitangebote, sondern immer auch Vermittler von politischer Bildung und Engagement. Seine Aufgaben als Finanzausschussvorsitzender klingen für manche vielleicht trocken, für Bernd sind sie aber eine wichtige Basis und Servicearbeit, die er als Vertreter des Bezirksjugendrings gerne für Verbände leistet. Er will aber nicht nur in Sachen Finanzen Schnittstelle zur Politik sein, sondern auch Interessensvertreter im Sinne politischer Bildung. „Tritt ein für deines Herzens Meinung und fürchte nicht der Feinde Spott, bekämpfe mutig die Verneinung, so du den Glauben hast an Gott.“ – Ganz nach diesen Zeilen aus Theodor Fontanes Gedicht steht Bernd zur Jugendarbeit. Sie ist seine Herzensangelegenheit, für die es sich zu kämpfen lohnt.

E-Mail: bernd.rohrbach@jugend-oberbayern.de

 

 

Beisitzer*innen:

 

Katrin Jungmeier (freie Persönlichkeit)

Katrin Jungmeier, Jahrgang 1981, engagiert sich zwar verbandsunabhängig im Vorstand – eigentlich ist sie aber Wasserwachtlerin – und das schon seit ihrem neunten Lebensjahr. So lernte die Oberfränkin schon in frühen Jahren Erste Hilfe und Wichtiges für ein gutes Miteinander. Später hat sie selbst in der Jugendarbeit diese Werte vermittelt und dazu beigetragen, dass Jungs und Mädels gegenseitige Rücksichtnahme und ein gesundes Gefahrenbewusstsein entwickeln und wissen, wie sie in schwierigen Situationen reagieren müssen. Dazu passte auch, dass Katrin eine Ausbildung zur Erzieherin machte. Ihr Engagement war aber nicht nur pädagogisch, sie übernahm bald auch Verantwortung als Jugendleiterin auf Kreisebene. Als sie nach Oberbayern umzog, hat sie nicht nur wieder eine Heimat bei der Wasserwacht gefunden, sondern auch beim Jugendrotkreuz. Heute wohnt sie in Geretsried. Die Aktion „Drei Tage Zeit für Helden“ brachte die Ehrenamtliche erstmals in Kontakt mit dem Kreisjugendring Weilheim. Seit 2008 engagierte sie sich dort im Vorstand und hatte schließlich für sechs Jahre den Vorsitz inne. Ihr Heimatverband, das Rote Kreuz, begleitete Katrin aber ebenfalls weiter: Inzwischen arbeitet sie dort hauptberuflich als Fachbereichsleitung Bildung für den Bereich Erste Hilfe und als Beauftragte Schulsanitätsdienst. Das Engagement im Vorstand des Bezirksjugendrings bietet ihr nun die Möglichkeit, sich weiterhin für die Jugendarbeit einzusetzen. Sie will die Kreis- und Stadtjugendringe in Oberbayern bestmöglich unterstützen und dazu beitragen, dass wichtige Infos zu Fördermitteln oder Aktionen bei den Jugendarbeitsverbänden an der Basis ankommen.

E-Mail: katrin.jungmeier@jugend-oberbayern.de

 

Franziska Gampenrieder (Stadtjugendring Ingolstadt)

Franziska Gampenrieder, Jahrgang 1991, ist ein Organisationstalent und mit ganzem Herzen in der kirchlichen Jugendarbeit engagiert. Beruflich muss die Ingolstädterin viele Bälle in der Luft halten – sie leitet den Bereich Hauswirtschaft in einer Reha-Einrichtung in Bad Gögging. Das bedeutet viel Planungsarbeit und viel Verantwortung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dass die Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen ihr ein echtes Anliegen ist, merkt man sowohl in ihrem Beruf als auch in ihrem Engagement. In der Arbeit setzt sie sich dafür ein, junge Leute auszubilden und so zu fördern. Ihre Freizeit widmet sie der Jugendarbeit in ihrer Heimatgemeinde St. Anton. In jungen Jahren ist sie dort mit Gruppenstunden, Zeltlager und Aktionen wie einem Fastenessen in das ehrenamtliche Engagement gestartet, einige Jahre lang war sie Pfarrjugendleitung. Ihr Weg führte außerdem weiter zum Dachverband, dem BDKJ, zum Stadtjugendring und als Ingolstädter Vertreterin schließlich auch zum Bezirksjugendring. Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen und die Gremienarbeit, die damit zu tun hat, füllen ihre Freizeit somit komplett aus. Das weiterzuführen, war für Franziska eine bewusste Entscheidung: Sie findet es wichtig, sich für eine starke Jugendarbeit einzusetzen. Den Jugendlichen etwas Wichtiges für ihren Lebensweg mitzugeben, ist für sie die Motivation.

E-Mail: franziska.gampenrieder@jugend-oberbayern.de

 

Bernhard Schäffer (Jugendfeuerwehr Bayern)

Bernhard Schäffer ist Jahrgang 1993. Seine Anfänge in der Jugendarbeit machte er bei der Jugendfeuerwehr. Nachdem er dort Jugendwart war, wurde er Delegierter im Kreisjugendring Pfaffenhofen, später Beisitzer im Vorstand und zuletzt zum stellv. Vorsitzenden gewählt. Währenddessen wurde der Produktionsingenieur Fachbereichsleiter für „Jugendringe und Jugendpolitik“ beim Bezirksjugendfeuerwehrverband Oberbayern. Neben seinem Engagement als Jugendwart wurde er dadurch Delegierter im Bezirksjugendring. Es folgte seine Wahl zum Beisitzer in den Vorstand des Bezirksjugendring. Während seiner Amtszeit möchte sich Bernhard dafür einsetzen, dass die Anliegen aller Kreisjugendringe Gehör finden und unterschiedliche Regionen vertreten werden. Bernhards Zielsetzung ist klar: Die überverbandliche Zusammenarbeit stärken. Für Bernhard hat und hatte soziales Engagement stets einen hohen Stellenwert.

E-Mail: bernhard.schäffer@jugend-oberbayern.de

 

Adam Szekely (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder)

Adam Szekely, Jahrgang 2002, ist Pfadfinder und Beisitzer des Vorstands. Beruflich hat er sein Ziel vor Augen: Regisseur. Warum? Er ist jemand der die (kreativen) Fäden im Hintergrund zieht, Anweisungen geben kann und Verantwortung übernimmt. 2014 hat ihn ein Freund zum Stamm Robin Hood mitgenommen. Eine gemeinnützige Organisation, die dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) angehört. Ab da begann Adams steile Karriere: Im Herbst 2018 wurde er Rover, im folgenden März dann stellv. Bezirkssprecher München, anschließend Delegierter des Rings deutscher Pfadfinderverbände (rdp) und nun Beisitzer im Bezirksjugendring Oberbayern.
Während seiner Amtszeit möchte sich Adam besonders für politische Bildung und die Entstehung einer entsprechenden Fachstelle dafür, sowie Themen rund um die Fridays for Future-Bewegung, einsetzen. Alles zu FFF darf und sollte auf seinem Tisch landen!
Als Pfadfinder verkauft er zwar keine Kekse, die bekannten Abzeichen gibt es trotzdem. Diese erhält man aber nicht – wie allgemein angenommen – durch bestandene Aufgaben. Nein, die Abzeichen sind Erinnerungen an Erlebnisse. Adams Liebstes ist das von einer Fahrt nach Finnland. Lange Wanderungen, heiße Saunen, kalte Seen. Und zwar in dieser Reihenfolge.

E-Mail: adam.szekely@jugend-oberbayern.de

 

Michaela Regele (Bayerische Sportjugend)

Eine kurze Vorstellung folgt in Kürze.