Live und in Farbe: Vollversammlung in Landsberg am Lech

Der fast vollzählige Vorstand des Bezirksjugendring Oberbayern

Unser Vorstand v.L.: Michaela Regele, Franziska Gampenrieder, Oğuz Taşdelen, Katrin Jungmeier, Bernhard Schäffer. Bernd Rohrbach und Adam Szekely waren leider verhindert.

Die diesjährige Frühjahrs-Vollversammlung fand wieder als Präsenzveranstaltung in der Landmaschinenschule in Landsberg am Lech am 30. April statt.

Etwas mehr als 20 Teilnehmer*innen kamen vormittags zum Jugendringe- und Jugendverbändetreffen. Nachmittags waren es dann über 60 Personen in der umgestalteten Maschinengarage der Landmaschinenschule.

Inhalt der Vollversammlung war vor allem der Jahresbericht 2021, der vom Vorstand gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle vorgestellt wurde, sowie der Ausblick auf 2022.

Auch die drei neuen Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Digital Streetwork konnten sich und ihre Arbeit kurz vorstellen.

Im Anschluss stellte Markus Hönig, in Vertretung für Bernd Rohrbach, die Jahresrechnung in Eckwerten 2021 vor.

Besonders schön war es festzustellen, dass viele prominente Gäste den Weg nach Landsberg gefunden haben, wie zum Beispiel der Bezirkstagspräsident Josef Mederer. Weitere anwesende Bezirkstagspolitiker waren Martin Wagner, Simon Schindlmayr und Daniel Reuter.

Auch der Bayerische Jugendring war mit Svenja Thelen vertreten.

Schließlich kam es am späten Nachmittag zur Nachwahl zweier Vorstandsmitglieder. Es galt die Stelle des/der stellvertretenden Vorsitzenden sowie eines/r Beisitzer*in zu besetzen.

Wir begrüßen, dass das langjährige Vorstandsmitglied Bernd Rohrbach (Evangelische Jugend) einstimmig zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde.

Außerdem gratulieren wir Michaela Regele (Bayerische Sportjugend) zur ebenfalls einstimmigen Wahl zur neuen Beisitzerin, die somit den Vorstand komplettiert.

Kurze Vorstellung unseres Vorstands

 

Insgesamt war die Vollversammlung von einem schönen Klima und einer Freude geprägt, viele bekannte Gesichter wieder live und in Farbe zu sehen.

Nach so langer Zeit tat eine Präsenzveranstaltung gut!

Vor allem, weil der wichtige Austausch und die wertvollen Tür-und-Angel-Gespräche erstmals wieder möglich waren.