Neuwahl Bezirksjugendring-Vorstand

Eine Sternstunde der demokratischen Jugendpolitik erlebte die Vollversammlung des Bezirksjugendrings Oberbayern am Samstag, 18. November im BLSV Haus am Spitzingsee. Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurde Andre Gersdorf ohne Gegenkandidat/in mit überzeugender Mehrheit für eine weitere Amtszeit gewählt. In seiner Wahlrede betonte Gersdorf die Bedeutung des Arbeitsschwerpunkts Integration der VJM (Verbände junger Migrant/innen) in die oberbayerische Jugendarbeit. Zudem unterstrich er die klare und eindeutige Haltung gegenüber populistischen Strömungen. Gersdorf: „Die Haltung der bayerischen Jugendarbeit ist in der Präambel der neuen Satzung festgelegt. Die bayerische Jugendarbeit ist überparteilich, weltoffen und pluralistisch. Das ist keine Meinung, sondern eine Haltung!“ Schon bei der Wahl zum/zur stellvertretenden Vorsitzenden hatten die 51 Delegierten dann die Wahl zwischen zwei Kandidaten. Nach einer Personaldebatte setze sich Oğuz Taşdelen von der DITIB Jugend mit einer Stimme Vorsprung dabei gegen Florian Wink vom Jugendrotkreuz durch.

Beim Wahlgang zu den 5 Beisitzer/innen  hatten die Delegierten danach die Auswahl zwischen 8 Kandidat/innen. Auch hier folgte eine Personaldebatte. Der anschließende Wahlgang brachte folgendes Ergebnis: Gewählt wurden Isabell Lehnhof (KJR Miesbach), Bernd Rohrbach (evangelische Jugend), Julia Zimmer (evangelische Jugend), Florian Wink (Jugendrotkreuz) und Felicitas Schwarzensteiner (freie Persönlichkeit).

Mit einem kleinen Geschenk bedankte sich Andre Gersdorf beim souveränen Wahlvorstand bestehend aus Eva Jelen (Landesvorstand BJR), Marianne Heigl (Bezirksrätin (FW), jugendpolitische Berichterstatterin) und Simon Schindlmayr (Bezirksrat (CSU), jugendpolitischer Berichterstatter).

Mit Georg (Schorsch) Schmid verabschiedete die Vollversammlung dann ein Urgestein der oberbayerischen Jugendarbeit aus dem Vorstand. Schorsch Schmid war mehr als 15 Jahre im Vorstand als Vertreter der BSJ aktiv. Ein besonderer Dank galt auch Daniela Weber (BSJ), die in den vergangene Jahren als stellvertretende Vorsitzende Andre Gersdorf entlastet hatte. Verabschiedet wurden mit großem Dank auch Daniel Müller (freie Persönlichkeit) und Magnus Schwarzensteiner (Jugendrotkreuz) sowie Iris Mesko (Landesbund für Vogelschutz).       

In seinem Grußwort ging Bezirksrat Simon Schindlmayr auf die Ziele im neuen oberbayerischen Kinder- und Jugendprogramm ein. Er betonte die Notwendigkeit, den Bereich politische Bildung auszubauen und dies mit einer Fachstelle beim Bezirksjugendring möglichst bald zu unterstreichen.   

Inhaltlich befasste sich die Vollversammlung ebenfalls mit dem neuen Oberbayerischen Kinder- und Jugendprogramm. Debattiert wurde dabei vor allem, wie die Ziele umgesetzt werden können.  

Balu Knedlik, der ehrenamtliche Vorsitzende des Walchenseevereins stellte das Jugenderholungslager am Walchensee vor. Er erläuterte den Renovierungsbedarf der Einrichtung und bat die Vollversammlung um Zustimmung zu einem Zuschuss von Seiten des Bezirksjugendrings. In den anschließenden Haushaltsberatungen für 2018 gewährten die Delegierten die Summe.