Sein Leben war bürgerschaftliches Engagement

Doni Zagel, Mitglied des VorstandsZum Tod von Doni Zagel (13.11.1965 – 29.02.2012)
Mit tiefer Trauer und großer Betroffenheit nehmen wir Abschied von Doni Zagel.

Doni Zagel war seit November 2007 engagiertes Mitglied im Vorstand des Bezirksjugendrings Oberbayern. Als Vertreter des Jugendwerks der AWO war er stets ein vehementer Verfechter der Belange der Jugendarbeit. Doni Zagel war seit vielen Jahrzehnten aus der Jugendarbeit nicht wegzudenken. Als Geschäftsführer beim Landesjugendwerk der AWO setzte er sich viele Jahre konsequent für Jugendinteressen ein. Wie er einmal selbst sagte, fing seine Liebe für die Jugendarbeit bereits als Jungfischer an Amper, Langwieder Bach und Geiselbullacher Autobahnsee mit Fliegenbinden und Aalfischen an. Nach ein paar Jahren zog es ihn doch mehr zu den Falken, um dort auf politischer Ebene zu debattieren und zu demonstrieren. Heißer Herbst und Abitur fielen da genauso zusammen wie Zivildienst und Wackersdorf, Zwangsabstieg und Bayernliga und manch eine verbandliche oder politische Funktion. Als er dann nach vielen Semestern LMU und vielen Monaten im Postauto sein Studium als Historiker mit einem Magister abgeschlossen hatte, lockte ihn die weite Welt. Er ging nach Stuttgart. Und dort wählten in die Delegierten in den Landesjugendringsvorstand. Nach vier Jahren packte den Neuhausener das Heimweh und er ging zurück nach München, in sein geliebtes Viertel und in konsequenter Fortsetzung seiner Berufung zum Landesjugendwerk der AWO als Geschäftsführer.
All das Engagement und die Funktionen von Doni Zagel umfassend zu würdigen, fällt schwer. Für sein Neuhausen saß er im Bezirksausschuss und kämpfte dort für den Erhalt eines lebenswerten Umfelds. Für LiLaLu war er stets ein engagierter Verfechter und für die bayerische Wirthauskultur sowieso.

Wir verlieren mit Doni Zagel nicht nur einen liebenswerten Kollegen und Freund im Vorstand des Bezirksjugendrings Oberbayern. Die bayerische Jugendarbeit trauert um einen aufrechten Sozialisten, der sich konsequent für seine Visionen und Vorstellungen einsetzte. Doni Zagel war stets unbequem hinterfragend und hat dabei aber nie die Sache aus den Augen verloren. Es ging ihm nicht um das Erreichen von Ämtern oder Lorbeeren, aber er nutze alle seine Positionen immer um die Sache der Jugendarbeit voranzutreiben. Wir werden seine kollegiale und loyale Art vermissen. Sein Humor fehlt uns jetzt schon. Der Historiker in ihm war stets präsent. Mit Anekdoten und Geschichten über den Bayerischen Jugendring und die vielfältigsten Dinge des Lebens überraschte und belebte er viele Vorstandssitzungen und Treffen. Nach unserem Umzug mit der Geschäftsstelle in sein Stadtviertel Neuhausen, wollte er uns noch so gerne seine Lieblingsecken zeigen, leider kommt es nun nicht mehr dazu.

Doni Zagel hat uns nach langer schwerer Krankheit am 29. Februar verlassen, wer ihn kannte wird wissen, dass ihm zumindest mit diesem Datum ein letzter besonderer Gruß an seine Freunde gelungen ist. Sein Todestag ist nun nur alle vier Jahre. Wir werden Dich nicht vergessen.

Die Trauerfeier findet am Dienstag, 27. März 2012 um 11.00 Uhr am Westfriedhof als Urnenbestattung statt.

In tiefer Trauer
Anna Fischer (Vorsitzende) und Tom Muhr (Geschäftsführer)
für Vorstand und MitarbeiterInnen des Bezirksjugendrings Oberbayern